Hülfensberg

  • Neubau
  • 2001
  • Franziskaner-Kloster

Die Orgel steht an drei Stellen im Raum verteilt. Manual I und Manual II stehen jeweils rechts und links des Hauptportals. Gegenüber, hinter einem Seitenaltar verborgen, steht das III. Manual mit Schwelleröffnungen in Chorraum und Hauptschiff. Die Register des Pedals sind auf die verschiedenen Orgelwerke verteilt. Der Spieltisch steht ungefähr im zentralen Schnittpunkt aller drei „Orgeln“ an der Seitenwand der Kirche.

 

Principal

8′

Flauto

8′

Gedackt

8′

Octave

4′

Dulciana

4′

Superoktave

2′

Mixtur 4f.

2′

Tremulant

Bourdun

8′

Viola

8′

Nachthorn

4′

Fugara

4′

Nasat

2 2/3′

Piccolo

2′

Terz

1 3/5′

Sifflöte

1 1/3′

Oboe

8′

Tremulant

Gedackt

16′

Principal

8′

Hohlflöte

8′

Violine

8′

Vox coelestis

8′

Geigenprincipal

4′

Traversflöte

4′

Mixtur 3f.

2′

Trompete

8′

Vox humana

8′

Röhrenglocken

Tremulant

Akustika

32′

Subbass

16′

Zartbass

16′

Principalbaß

8′

Gedacktbaß

8′

Quinte

5 1/3′

Choralbaß

4′

Rohrflöte

4′

Terz

3 1/5′

Quintsept

2 2/3′ + 2 2/7′

Manualnormalkoppeln

II/I, III/I, III/II

Manualsuperkoppeln

II/I 4′, III/I 4′, III/II 4′, II 4′,  III 4′

Manualsubkoppeln

II/I 16′, III/I 16′, I 16′, III/II 16′,  II 16′, III 16′

Melodiekoppeln

II/I, II/III

Normallage

II ab, III ab

Pedalnormalkoppeln

I/P, II/P, III/P

Pedalsuperkoppeln

II/P 4′, III/P 4′

Walze

elektronische Setzeranlage

 

Elektrische Ton- und Registertraktur